Beichte

Zeitzeugen berichten über das schlechte Gewissen

Es ist an der Zeit, den Nachkommen zu vermitteln, in welche Gewissenskonflikte die kath. Kirche (und nicht nur sie!) junge Menschen durch ihre verquere Sexualmoral und Beichte brachte. Als Beispiele dienen der Text von Wolf Vogel „Ego te absolvo“ (Ich spreche dich frei) und ein Ausschnitt eines alten Beichtspiegels. Auch ich habe ähnliches erlebt. Und ich habe besonders von vielen alten Frauen gehört, dass die damaligen Beichten für sie unerträglich waren, weil die Priester die intimsten Fragen stellten. Soll das alles vergessen werden? Angesichts der diskriminierenden Äusserungen durch die Obergurus von Essen und Limburg tut eines Not: Aufklärung über den Wahnsinn der christlichen Sexualmoral.

Die "Religionsebene" kann man leicht in eine familiäre oder gesellschaftliche Ebene übertragen:
Das "Buch mit dem dünnen Papier" ist austauschbar mit "Denkweisen", die man als Kind in der Familie und seinem "Umfeld" mitbekommen hat. 
Dieser Text steht dann stellvertretend für den Un- und Wahnsinn, den Menschen sagen, lehren und glauben. 
Der Beichtstuhl ist austauschbar mit dem Sprechzimmer der Psychologen.

Downloads:
Ego te absolvo, Beichtspiegel
Ego te absolvo (Allgemein)
Unterstützender Text: Selbstbefriedigung zu oft?

(Aktualisiert: 20.11.2011 11:15)